Einschulung


 

Rechtliches:


Ein Kind, das vollzeitschulpflichtig wird oder werden soll (Art. 37 Abs. 1 BayEUG), ist von den Erziehungsberechtigten zum Anmeldetermin an der öffentlichen Volksschule, in deren Schulsprengel es seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, oder an einer privaten Volksschule anzumelden. 
Der Stichtag der Einschulung ist der

 

 

 

Reguläre Einschulung:

Alle Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2014 bis 30.09.2015 geboren sind, sind schulpflichtig und müssen an der Sprengelschule angemeldet werden.

    

 

 

 

 

Korridorkinder/“Kannkinder“:

Bei Kindern, die in der Zeit von 01.07.2015 bis 30.09.2015 geboren sind, entscheiden die Erziehungsberechtigten, ob das Kind zum Schuljahr 2021/22 eingeschult werden soll. Diese Kinder müssen auch eingeschrieben werden. Die Erklärung zur Elternentscheidung erhalten Sie bei der Schuleinschreibung.

 

 

 

Antragskinder:

Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2015 bis 31.12.2016 geboren sind, können auf Antrag der Eltern zum Schuljahr 2021/22 eingeschult werden. Das Antragsformular wird den Erziehungsberechtigten per Post zugestellt.

 

 

 

Vorzeitige Einschulung:

Für Kinder, die ab dem 1.12.2016 geboren sind, können auf Antrag vorzeitig eingeschult werden. Hier ist ein schulpsychologische Gutachten erforderlich.

 

 

 

Zurückstellung:

Für Kinder, die bis zum 30.06.2015 geboren sind, kann ein Antrag auf Zurückstellung gestellt werden. Dazu sind aussagekräftige Schreiben vom Kinderarzt, der Kindertagesstätte , Frühförderstelle etc. vorzulegen, die belegen, dass das Kind noch nicht erfolgreich am Unterricht einer ersten Klasse teilnehmen kann.